Gegründet, um zu bleiben – Veranstaltung der IHK Köln

pixabay.com | unsplash
pixabay.com | unsplash

Kreative Ideen, innovative Geschäftsmodelle und spannende Gespräche füllten am 20. Oktober 2015 den Börsensaal der IHK Köln. Auch ich war vor Ort, um an der Veranstaltung „Gegründet, um zu bleiben“ teilzunehmen; und zugegeben: Ich war ein wenig nervös, als eine der jüngsten Existenzgründer des Abends meine Dienstleistung vorzustellen.

Tipps und Infos zu Fragen aus dem Unternehmensalltag

Nach dem Start-Up, dem Zusammenkommen und ersten Kennenlernen, startete der Abend mit drei spannenden Vorträgen. Zum Auftakt hieß uns Jan Niclas Schatka, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Köln e. V., willkommen. In seinem Vortrag brachte er uns das Netzwerk der Wirtschaftsjunioren näher. Mit deutschlandweit rund 800 Projekten setzen die Wirtschaftsjunioren besonders auf ehrenamtliches Engagement und zielen darauf ab, in Deutschland etwas zu bewegen. Im Anschluss folgten zwei Präsentationen, in denen wichtige Informationen aus den Bereichen Recht und Steuern erläutert wurden. Nach einer kurzen Pause folgte der vierte Vortrag, in dem es um das Thema Fördermittel für Existenzgründer ging.

Company-Pitch – Vorstellung der Unternehmen

Und dann ging es los! Der Moment, auf den alle 25 Pitcher des Abends hingefiebert hatten. Bei der Anmeldung zu der Veranstaltung hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, sich für den Company-Pitch einzutragen. Jeder, der den Mut dazu bewiesen hatte, hatte am gestrigen Abend die Möglichkeit, sein Unternehmen, seine Dienstleistung oder sein Produkt allen Anwesenden auf einer Bühne in genau 60 Sekunden vorzustellen. Und ja: Es lief tatsächlich ein Countdown, der nach 60 Sekunden in einem lauten Signalton endete. Ich musste feststellen, wie schwierig es ist, seine Dienstleistung unter diesem Zeitdruck souverän vorzustellen – schon ein kleiner Versprecher bringt einen in diesem Stressmoment aus dem Konzept. Doch letztendlich ging es nicht um einen möglichst perfekten Pitch, sondern darum, das Interesse der Anwesenden zu wecken.

Alle in einem Boot

Genau das hatte sich am Ende auch bestätigt. Nach dem interessanten Company-Pitch wurde bei einem leckeren Snack und kühlen Getränken „genetzwerkt“, was das Zeug hält! In vielen anregenden Gesprächen wurden Visitenkarten ausgetauscht und tolle Kontakte geknüpft. Die Motivation und der Ehrgeiz für berufliches Weiterkommen pulsierten im ganzen Saal. Mit Sicherheit hat das schöne Ambiente des Abends dazu beigetragen – aber vor allem die Tatsache, dass alle Anwesenden in einem Boot saßen und das gleiche Ziel verfolgen: gegründet, um zu bleiben!

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Gegründet, um zu bleiben – Veranstaltung der IHK Köln"

avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste
Reinhold Vogt
Gast

Ich gratuliere! Das ist ein Bericht, durch den ich eine gute Vorstellung vom gestrigen Abend bekommen habe.

Als ‚alter Hase‘ (mit mehr als 30-jähriger Selbstständigkeit) weiß ich, dass ‚Netzwerken‘ hilfreich ist, um als Unternehmer erfolgreich zu werden. In diesem Zusammenhang: Visitenkarten sind das vermutlich kostengünstigste Werbemedium!

Auf http://xqr.de/tipps gibt es eine informative (dennoch kostenfreie) PDF: „Visitenkarten, die verkaufen!“ …